Lärchenharzung – Immaterielles Kulturerbe

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kundinnen und Kunden,

ein für uns arbeitsreiches Jahr 2018 hat im Dezember mit einem außergewöhnlichen Ereignis seinen krönenden Abschluss gefunden.
Unsere ureigenste Profession, die Lärchenharzgewinnung, hat mit der Aufnahme in das

 

Österreich-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO

 

 Lärchenharzung

 

höchste Aufmerksamkeit und Anerkennung gefunden. Und das knapp 100 Jahre, nachdem Nikolaus Schusser, der Vater unseres Seniorchefs Erwin Schusser im Jahre 1919 den Grundstein für die gewerbliche Sammlung dieses wertvollsten europäischen Naturharzes gelegt hatte.


Es gab bis zu unserem Antrag an die UNESCO-Kommission im Herbst des Vorjahres bereits 103 Traditionen aus Österreich in diesem Verzeichnis der UNESCO.
Bei der feierlichen Überreichung der Urkunden am 12.Dezember 2018 im Congress
Center des bekanntesten Wintersportortes der Steiermark,Schladming, kamen
weitere 14 Elemente dazu. Mit Ausnahme von Vorarlberg waren dabei Gruppen aus
allen Bundesländern vertreten.

 

UNESCO Urkunden Überreichung

Foto: Harald Steiner


Die Urkunden wurden von der Generalsekretärin der Österreichischen UNESCO-
Kommission, Frau Mag. Gabriele Eschig überreicht, in unserem Fall an Herrn Erwin
Schusser, der von Herrn Ferdinand Eisner als Abgesandter der Metnitztaler Harzer
begleitet wurde.


Über das nationale Verzeichnis hinaus gibt es noch das länderüberschreitende


internationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO.


Ein Beispiel daraus: Die Tradition des Blaudrucks (gemeinsame Einreichung von
Österreich, Deutschland, Slowakei, Tschechien und Ungarn). Die Vertreter/Innen
dieser außergewöhnlichen Handwerkstechnik waren in ihren hübschen
Blaudruckgewändern ein echter Aufputz dieser Veranstaltung (siehe die Fotos im
Anhang).

 

 

UNESCO Blaudruck

 Foto: Harald Steiner

© Schusser OG 2017